Wissenwertes über die ehemalige Gemeinde Hollen

 

Hollen ist mit seinen 14 Ortsteilen das Dorf mit den verschiedensten Siedlungsformen. Der älteste Teil, nahe Lunestedt gelegen, ist heute noch als geschlossene Bauernsiedlung zu erkennen. 3 km entfernt davon die beiden Findorffsiedlungen Heise und Oberheise und dazu die neuere Besiedlung um den jetzigen Mittelpunkt herum. In einer Urkunde des bremischen Erzbischofs Friedrich im Jahre 1105 wird Hollen, damals noch zur Kirche in Bramstedt gehörend, erwähnt. Verkehrsmäßig erschlossen durch die Kreisstraße Heerstedt/Wittstedt. Neben den zahlreichen Vollbauernstellen gibt es eine ganze Reihe Nebenerwerbslandwirte, einige Handwerks- und Handelsbetriebe und auch in Hollen eine Vielzahl von Pendlern, die ihrem Beruf in Bremerhaven und Bremen nachgehen. Ausgedehnte Wald-, Heide- und Moorflächen laden zum Wandern ein. Ein Dorfgemeinschaftszentrum mit Turnhalle, Kinderspielkreis, Seniorenzentrum und Jugendräumen sowie eine durchgeführte Dorferneuerungsmaßnahme geben dem Ort sein besonderes Gesicht. Ein besonderer Anziehungspunkt ist das Freilichtmuseum „Jan vom Moor und Klappstau" bei der Heiser Mühle.

 

Der letzte Gemeinderat der sebstständigen Gemeinde Hollen   hier.....
Interessantes vom Ortsteil Heise und der Heiser Mühle hier...
externer Link