Die letzte Gemeinderatssitzung am 20.10.2011 in Hollen

 

 

 

 

HOLLEN. „Nun ist es die letzte Sitzung“ eröffnete Bürgermeister Dieter Lilkendey mit etwas Wehmut das allerletzte Treffen des Hollener Rates und begrüßte aus diesem Anlass besonders Samtgemeindebürgermeister Ulf Voigts und Gemeindedirektorin Ursel Nordholz. Gleichzeitig blickte er positiv in die Zukunft. „Ich denke, dass wir gut zurecht kommen mit unserer neuen Gemeinde Beverstedt – wir haben es so gewollt“. Mit Meinhard Hühnken und Anke Rose sah er die Hollener Interessen im neuen Rat gut vertreten.
Großer gegenseitiger Dank von Gemeinde und Verwaltung, innerhalb des Rates und zwischen den Fraktionen für Unterstützung und harmonische Zusammenarbeit  prägte die letzte Sitzung. Die Geschlossenheit aller Mitwirkenden,  der Bürgerinnen und Bürger, habe die gemeindliche Entwicklung getragen, fasste Bürgermeister Lil-kendey zusammen.
Die „geschäftlichen“ Tagesordnungspunkte waren schnell abgearbeitet.
Den Rechenschaftsbericht 2010 einschließlich der über- und außerplanmäßigen Ausgaben nahm der Rat nach Vorlage zur Kenntnis.
Nach dem Rechnungsprüfungsbericht für die Haushaltsjahre 2006 bis 2009 entsprach der Rat der Beschlussempfehlung und erteilte Bürgermeister Dieter Lilkendey einstimmig Entlastung.
Überplanmäßige Ausgaben in Höhe von rund 5.000 Euro entstanden für Kellerfenster in der ehemaligen Schule in Heise und wurden ebenfalls genehmigt (mo). 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text: Monika Gremke

zurück